KOMPASS IMPULS

3. KOMPASS IMPULS

Sieben_

03.10. 2018 - Wifi Oberösterreich - Panoramasaal

Sieben ist eine magische Zahl. Wir können zwar nicht zaubern, doch konnten wir in den letzten Jahren viele erfolgreiche Initiativen und Projekte anstoßen und begleiten. Viele Unternehmen sind für die Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben neue Wege gegangen und konkret geworden. Lassen Sie sich an diesem Abend von inspirierenden Menschen begeistern.

  • Mag.a Christine Haberlander, Landesrätin für Frauen, Bildung und Gesundheit
    Entwicklung braucht Strategie
  • Marie Ringler_  Ashoka Europe Leader, GF Österreich und Direktorin Zentral- und Osteuropa.
    Sie studierte Soziologie und Politikwissenschaften, hält einen MBA der Hochschule St. Gallen und der ESADE Business School in Spanien. Ashoka ist seit über 30 Jahren die weltweit führende Organisation zur Förderung von Social EntrepreneurInnen und unterstützt herausragende Menschen mit unternehmerischem Geist, die mit ihrer Idee ihren Sektor revolutionieren und dabei die dringlichsten Probleme unserer Gesellschaft lösen.
  • Oskar Kern _ Manager, Speaker und Buchautor
    Er ist Manager des größten österreichischen Gebäudetechnikunternehmens, gründete 2009 ein Innovationsberatungs-Unternehmen und bekam dafür den Landespreis für die beste Innovationsberatung. Er ist branchenübergreifender Ansprechpartner für neue Denkansätze, Impulsgeber für Gedanken und Haltungen, die Erfolg bestimmen. Seine Vorträge sind ungewöhnlich, praxisorientiert und vor allem humorvoll.

Hier finden Sie die detailierte Einladung

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns über Ihre Anmeldung

 

2. KOMPASS IMPULS

Frauen - Arbeitswelten aktiv gestalten!

04.11.2014 | Wirtschaftskammer OÖ

 

Mit großem Interesse folgten rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Impulsreferaten von Dr.in Irene Kloimüller MBA und Mag. (FH) Peter Rieder. Mit ihrer Expertise zu vorausschauendem Gendermanagement und der Brisanz des Pflegethemas gaben Sie zahlreiche Ansätze für das folgende Podium und Austausch im Plenum.

KOMPASS-Initiatorin Mag.a Hummer, Frauen- und Bildungslandesrätin und Gastgeberin Mag.a Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der WKOÖ begrüßten die Anwesenden aus Wirtschaft, Politik und Interessensvertretungen. Die Frauenlandesrätin und die Vorsitzende von Frau in der Wirtschaft waren sich in ihren Anfangsstatements einig: „Frauen spielen eine zentrale Rolle in der Wirtschaft – das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ist top aktuell.“

Landesrätin Doris Hummer stellte fest: „Die Realität ist, dass der Großteil von Frauen beides wollen – berufliche Verwirklichung und Kinder bzw. Familie. Damit dies gut gelingen kann, müssen wir – und damit meine ich sowohl die Unternehmen als auch die öffentliche Hand – geeignete strukturelle und soziale Rahmenbedingungen schaffen. Betriebliche Kinderbetreuung und Karenzmanagement sind zwei Werkzeuge, die dabei helfen“.

Gastgeberin Ulrike Rabmer-Koller (WKOÖ-Vizepräsidentin und FidW-Landesvorsitzende) betonte bei ihren Begrüßungsworten: „Um Frauen aktiv im Arbeitsleben zu unterstützen bedarf es geeigneter Rahmenbedingungen, wie beispielsweise flexible Arbeitszeitmodelle. Denn sie ermöglichen Unternehmen im Anlassfall flexibel und unbürokratisch auf Arbeitsspitzen zu reagieren und Mitarbeiter/innen können die Arbeitszeiten auf ihre jeweilige Lebenssituation anpassen. Es ist für beide Seiten eine WIN-WIN-Situation, aber dennoch ist im Alltag die Flexibilität noch schwierig zu leben.“

Karenzierung aufgrund von Elternschaft oder Pflege muss laut Birgit Gerstorfer PMML, Landesgeschäftsführerin AMS OÖ, ganzheitlich betrachtet und strukturiert vollzogen werden. Sie gab Tipps, wie man karenzierten Mitarbeiter/innen die Rückkehr ins Unternehmen erleichtern kann: „Arbeitgeber sollten ihre Mitarbeiter/innen auch während der Karenzzeiten begleiten, sie nicht vom Informationsfluss ausschließen und sie vor allem strukturiert wieder in die Unternehmensprozesse eingliedern.“

Betriebliche Kinderbetreuung in OÖ „Betriebliche Kinderbetreuung erfreut sich eines wachsenden Zuspruchs. Der Bedarf ist auch in kleineren Betrieben vorhanden! Mit dem KOMPASS-Pilotprojekt „ÜKiB - überbetriebliche Kinderbetreuung“ bei dem sich 3 oö. Familienunternehmen zum Betrieb einer gemeinsamen Betreuungseinrichtung für Kinder zusammengeschlossen haben, wurde ein Schritt in die richtige Richtung gemacht“ betont Mag.a Romana Steinmetz, Projektleiterin KOMPASS und freut sich auf Folgeprojekte in Oberösterreich.

KOMPASS FÜR FRAUEN UND UNTERNEHMEN - Der Leitfaden für Personalisten/innen und Führungskräfte
Mag.a Romana Steinmetz, stellt das neue KOMPASS Produkt vor und stellt die Fragen: „Was können Personalverantwortliche konkret tun?" "Welche Hebel gilt es zu bewegen?“
Der Leitfaden bietet 60 Seiten mit wertvollen Informationen und praxisorientierten Handlungsempfehlungen zum Thema Frauenförderung und steht Ihnen kostenlos zum Download auf www.kompass-ooe.at zur Verfügung.


Impulsreferat:
Frauenfokussiertes Generationenmanagement
Wo und wie können Unternehmen für jüngere und ältere Arbeitnehmer/innen ansetzen? Sinn und Vorteile;
Dr.in Irene Kloimüller MBA, Leiterin des Instituts für Arbeitsfähigkeit

 „Arbeitsbedingungen werden an Alter und Geschlecht angepasst; Systematisierte generationen- und geschlechtersensible Personalentwicklung; Aus- und Weiterbildung wird bis zum Pensionsantritt gefördert; dies sind einige Lösungsansätze um den Verlust des Arbeitskräftepotentials entgegen zu steuern.“ erklärt die Leiterin des Institutes für Arbeitsfähigkeit.

Impulsreferat:
Nicht alle haben Kinder – aber alle haben Eltern! Pflegekarenz, Pflegeteilzeit und weitere Lösungsansätze von und für Unternehmen

Mag. (FH) Peter Rieder- arbeitswelten – Corporate Culture & Worklife Consulting

Im Gegensatz zur Elternkarenz, die eine gewisse Vorlaufzeit mit sich bringt und daher eher planbar ist, kommt Pflegekarenz meist überraschend und die Dauer ist oft nicht absehbar. „Beim Thema Familienfreundlichkeit muss auch die Pflege von Angehörigen miteinbezogen werden“ appelliert Rieder. „Professionelles Karenzmanagement sollte nicht bei der Elternkarenz aufhören!“


Podiumsdiskussion zum Thema:

Frauenlandesrätin Mag.a Doris Hummer; Mag.a Bettina Stelzer-Wögerer,Vorsitzende FidW Steyr; Birgit Gerstorfer PMML, Landesgeschäftsführerin AMS OÖ; Dr.in Irene Kloimüller MBA, Leiterin Institut für Arbeitsfähigkeit; Mag. (FH) Peter Rieder, arbeitswelten – Corporate Culture & Worklife Consulting; Mag. Bernhard Reisner, Vice President Human Capital Miba AG; Moderator: Gernot Hörmann


 

Beim Buffet tauschten sich die Teilnehmer/innen auch mit den Expertinnen und Experten aus und genossen den angenehmen Ausklang einer gelungenen Veranstaltung.

Wir freuen uns, den nächsten KOMPASS Impuls wieder mit neuen, spannenden Themen zu beleben.

 

 

1. KOMPASS IMPULS

Karenz + Karriere | Vereinbarkeit auf den Weg gebracht!

18.06.2013 - Wifi Oberösterreich - Panoramasaal

 

„Megatrend Frauen – alles andere wäre ein volkswirtschaftlicher Wahnsinn“, (Zukunftsforscher Matthias Horx)

 

Nicht weniger deutlich ist Personalverantwortlichen bewusst, dass diese Aussage auch betriebswirtschaftliche Brisanz hat. Vereinbarkeit zwischen Beruf und Erwerb ausgewogen leben zu können bedeutet, Maßnahmen und Lösungen für frauen- und familienfreundliches Arbeiten anzubieten. Immerhin stehen zwei (!) Drittel aller Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen täglich im Spannungsfeld der Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben! 3 von 4 Beschäftigten im Alter zwischen 25 und 39 Jahren würden für mehr Familienfreundlichkeit sogar das Unternehmen wechseln.

Themen: 

  • Die „stille Reserve“ - Das Potenzial der Wiedereinsteigerinnen im Fachkräftethema 
  • Pilotprojekt „Überbetriebliche Kinderbetreuung“ - Ideen, Motive und Erwartungen im Dialog 
  • 1 Familie und 2 Karrieren: „Dual-Career-Couples“ in OÖ - Fordern und Fördern familienbewusster Maßnahmen – ein Auftrag an Unternehmen und Gesellschaft

Die Podiumsdiskussion zu Ende der Veranstaltung mit Fr. Mag.a Rabmer-Koller, Hr. Mag. El-Dabbagh, Hr. Ehmer und Hr. Dr. Wieltsch gab dem Publikum die Möglichkeit die getätigten Aussagen kritisch zu hinterfragen und eigene Überlegungen einzubringen.