StartseiteAktuelles

Aktuelles

www.mutmacherinnen – Online-Bibliothek über Frauen in OÖ

100 Frauenbiografien als mutige Zeugnisse der Vielfalt.

www.mutmacherinnen.at ist eine Online-Bibliothek für Frauen in Oberösterreich, die mit ihren Beiträgen Mut machen soll. Die Plattform wurde anlässlich „100 Jahre Frauenwahlrecht in Österreich“ am 6. März gestartet, soll auf 100 „Role Models“ aus den unterschiedlichsten Bereichen anwachsen und jährlich um zwölf weitere Frauen erweitert werden. Gestartet wurde mit 20 Frauen, mit dem „Tag der Mutmacherinnen“ kommen weitere 20 dazu – bis Jahresende werden die ersten 100 Mutmacherinnen auf der Homepage präsent sein.

„Die „Mutmacherinnen“ sind ein einzigartiges Projekt, Oberösterreich zeigt damit stolz, welche Frauen mit Mut ihre Heimat mitgestaltet haben. Diese Onlinebibliothek ist ein Aushängeschild für alle Frauen in Oberösterreich. Besonders freut es mich, dass die Palette an Frauen breit gefächert ist und wir `Role Models`aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens präsentieren können“, so Frauen-Landesrätin Mag.a Christine Haberlander.

Zukunftsforum OÖ "Starke Frauen. Starkes Land" - #SELBST.BESTIMMT


Rund 500 Frauen beim sechsten Zukunftsforum 2017 des Landes Oberösterreich  

Mit mehr als 500 engagierten Frauen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ist das Zukunftsforum des Frauenreferates des Landes OÖ die größte frauenpolitische Plattform in Oberösterreich.  

„Wie wir in Zukunft hochgradig vernetzt, aktiv und gesund sein werden und warum es dabei ganz besonders auf starke Frauen ankommt, diese Frage wurde beim diesjährigen Zukunftsforum beleuchtet. Wir leben in einer Zeit, in der alles möglich ist. Veränderung lebt vom neu denken, so die Botschaft des Zukunftsforums 2017“, betont Landesrätin Mag.a Christine Haberlander.  

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Abteilung Gesundheit und dem Netzwerk Gesunde Gemeinde, Energie AG OÖ, Frau in der Wirtschaft, Oberbank AG, Fachhochschule für Gesundheitsberufe OÖ, Katholische Frauenbewegung in Oberösterreich und KOMPASS das Kompetenzzentrum für Karenz und Karriere, durchgeführt.

Auch heuer ist es gelungen, hochkarätige „Mitdenkerinnen und Mitdenker“ für das Zukunftsforum zu gewinnen wie beispielsweise Mag. Franz Kühmayer, Trendforscher, Zukunftsinstitut, Univ.-Professorin Dr.in Alexandra Kautzky-Willer von der Medizinischen Universität Wien, Mag.a Dr.in Anna Maria Dieplinger, Gesundheitssoziologin, Marianne Tammegger, MBA, , Sonja Grünzweil, MA, Elisabeth Kranzl, BSc, Anita Feraritsch-Kalt, MSc von der FH für Gesundheitsberufe, Birgit Detzlhofer, psychosoziale Beraterin und Erwachsenenbildnerin, Mag.a Maria Pernegger, Media Affairs.  

Fazit: Zukunft braucht starke Frauen Zukunft entsteht immer öfter dort, wo Komplexität, Unklarheit und Widersprüchlichkeit aufeinander treffen. Fordernde Zeiten sind immer auch ein fruchtbarer Boden für frische Ideen. „In diesem Sinne leben wir in einer Aufbruchszeit. Auch wenn es paradox klingt, ist es grundvernünftig, gerade jetzt mutig zu denken und zu handeln“, so Haberlander.
„Um die Muster der neuen Welt zu erkennen und zu beherrschen zu können, brauchen wir einen deutlich vielschichtigeren Blick auf die Welt, als bisher. Wir brauchen gut ausgebildete, selbstbewusste Frauen, die in allen Bereichen der Gesellschaft Verantwortung übernehmen und mit neuen Lösungsansätzen das Morgen gestalten“, betonte Trendforscher Kühmayr.

zum Frauenreferat Oberösterreich

Wiedereingliederungsteilzeit – gesund in den Job zurück

Seit kurzem (1.7.2017) gibt es sie: Die Wiedereingliederungsteilzeit. Notwendig geworden ist sie wegen den laufend steigenden Fällen von Burn-Out, aber auch anderen Erkrankungen, die lange Abwesenheiten nach sich ziehen. Kommen Betroffene nach längerer Absenz zurück, so droht oft durch die Wucht der vollen Arbeitslast ein Schlittern in die nächste Fehlzeit. Dagegen soll die neueTeilzeit zur  Wiedereingliederung Abhilfe schaffen.

 

Lesen Sie mehr darüber im HR-Web


Forscherinnen fördern heißt: Alle Talente dieses Landes nützen.

Das BMVIT setzt Aktivitäten zur Bewusstseinsbildung, zur Sensibilisierung, zur Sichtbarmachung sowie zur Förderung der Karrieren von Frauen in Forschung und Technologie.

 

Informationen zu Förderungen und aktuelle Projekte finden sie auf der FEMtech-Website!